Thomas Griep Steuerberater

Kanzleimarketing

Steuernews für Ärzte

Ausgabe Frühjahr 2015

Klicken Sie auf ein Bild, um Details zu erfahren.

  • Honorar für Studienteilnahme umsatzsteuerfrei?
  • Raucherentwöhnung umsatzsteuerfrei
  • Zahnaufhellungen umsatzsteuerfrei
  • Sondennahrung unterliegt dem Regelsteuersatz
  • Fahrtkosten für Hausbesuche
  • Abwehr von Gewerbesteueransprüchen
  • Kulturlinks

Honorar für Studienteilnahme umsatzsteuerfrei?

BFH: Studie muss therapeutischen Zwecken dienen

Artikel lesen

Raucherentwöhnung umsatzsteuerfrei

BFH stuft Seminare als steuerfreie Heilbehandlung ein

Artikel lesen

Zahnaufhellungen umsatzsteuerfrei

Bleaching aufgrund einer Vorerkrankung und –behandlung

Artikel lesen

Sondennahrung unterliegt dem Regelsteuersatz

Qualifizierung von Sondennahrung als Getränk

Artikel lesen

Leistungsänderungen in der Pflegeversicherung

Neuerungen durch das Fünfte SGB XI Änderungsgesetz

Artikel lesen

Fahrtkosten für Hausbesuche

Ärztinnen und Ärzte können Aufwendungen für berufliche Fahrten grundsätzlich als Werbungskosten geltend machen.

Artikel lesen

Abwehr von Gewerbesteueransprüchen

Ärztinnen und Ärzte erzielen grundsätzlich als freiberuflich tätige Personen Einkünfte aus „selbstständiger Arbeit“ und nicht aus „Gewerbebetrieb“.

Artikel lesen

Kulturlinks

Im Frühjahr 2015 gibt es wieder viele interessante Veranstaltungen

Artikel lesen

Leistungsänderungen in der Pflegeversicherung

Leistungsänderungen in der Pflegeversicherung

Neuerungen durch das Fünfte SGB XI Änderungsgesetz

Höhere Beitragssätze

Zum 01.01.2015 ist das Fünfte Gesetz zur Änderung des Elften Sozialgesetzbuches in Kraft getreten. Mit Inkrafttreten des Gesetzes wurde der Beitragssatz um 0,3 % auf 2,35 % erhöht. Unverändert geblieben ist dabei der Beitragszuschlag für kinderlose Personen.

Neuer Pflegevorsorgefonds

Das Fünfte SGB-XI ÄndG regelt u. a. in einem neuen 14. Kapitel die Bildung eines neuen Pflegevorsorgefonds. Mit diesem Sondervermögen sollen die aufgrund der demografischen Entwicklung künftig deutlich steigenden Ausgaben aufgefangen werden. Insbesondere soll der Gefahr einer notwendigen Beschränkung des Leistungsniveaus der Pflegeversicherung begegnet werden.

Neue Pflegesätze

Ab dem 01.01.2015 gelten höhere Pflegesätze. Für häusliche Pflegeeinsätze werden in der Pflegestufe I € 468,-- (bisher € 450,--) bzw. in der Pflegstufe II € 1.144,-- (bisher € 1.100,--) und in der Pflegestufe III € 1.612,-- (bisher € 1.550,--) gezahlt. Das Pflegegeld (bei selbst beschaffter Pflegehilfe) wird erhöht von € 235,-- auf € 244,-- (Pflegestufe I) bzw. von € 440,-- auf € 458,-- (Pflegestufe II) bzw. in der Pflegestufe III auf € 728,-- (bisher € 700,--). Die Pflegesätze für vollstationäre Leistungen steigen in der Pflegestufe I auf € 1.064,-- (bisher € 1.023,--), in der Pflegestufe II auf € 1.330,-- (bisher € 1.279,--) und in der Pflegestufe III auf € 1.612,-- (bisher € 1.550,--).

Ausblick

Das Änderungsgesetz ist das erste einer großen Pflegereform, welche allgemein als „Pflegeänderungsgesetz I“ bezeichnet wird. Gespannte Blicke richten sich vor allem auf den noch in dieser Legislaturperiode zu erwartenden zweiten Schritt und der Definition des neuen „Pflegebedürftigkeitsbegriffs“.

Stand: 25. Februar 2015

Thomas Griep Steuerberater work Hauptmannsreute 19 70192 Stuttgart Deutschland work +49 711 22 73 40 fax +49 711 22 73 440 www.steuerberater-griep.de 48.78804 9.15782
Atikon work Kornstraße 4 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369