Thomas Griep Steuerberater

Kanzleimarketing

Steuernews für Ärzte

Ausgabe Frühjahr 2013

Klicken Sie auf ein Bild, um Details zu erfahren.

  • Steuerliche Behandlung der Gutachtertätigkeit eines Arztes
  • Umsatzsteuerliche Folgen des Ausscheidens aus dem Krankenhausplan
  • Arztpraxis-GmbH nicht zulässig
  • Vergütung für sonntägliche Rufbereitschaft

Steuerliche Behandlung der Gutachtertätigkeit eines Arztes

Finanzverwaltung stellt neue Regeln zur Einkünftequalifizierung auf

Artikel lesen

Umsatzsteuerliche Folgen des Ausscheidens aus dem Krankenhausplan

Das Ausscheiden aus dem Krankenhausplan hat im Regelfall Umsatzsteuerpflicht zur Folge

Artikel lesen

Arztpraxis-GmbH nicht zulässig

Eine Arztpraxis darf keine GmbH oder Limited sein!

Artikel lesen

Vergütung für sonntägliche Rufbereitschaft

Zuschläge für Sonntagsarbeit sind steuerfrei, soweit sie 50 % des Grundlohns nicht übersteigen

Artikel lesen

Arztpraxis-GmbH nicht zulässig

Arztpraxis-GmbH nicht zulässig

Der Fall

Ein Psychotherapeut gründete mit seiner Ehefrau in Großbritannien eine Limited. Anschließend beantragte er bei dem zuständigen Zulassungsausschuss für Ärzte und Psychotherapeuten, seine Zulassung auf die Limited zu übertragen. Er begründete dies mit der optimalen und kostenreduzierenden Nutzung „steuerlicher Privilegien“ und Möglichkeiten bis hin zur Einbeziehung von Versorgungsmöglichkeiten für ihn und seine Familie in diese Betriebssphäre. Unter anderem forderte er eine Gleichbehandlung mit den medizinischen Versorgungszentren. Ein entsprechender Anspruch ergebe sich aus dem Grundgesetz und aus europäischem Recht.

Urteil

Das Bundessozialgericht (BSG) bestätigte die Ablehnung des Zulassungsausschusses und hat entschieden, dass ein Arzt seine Praxis nicht in der Rechtsform einer juristischen Person - etwa einer GmbH oder englischen Limited - führen kann (Urt. v. 15.08.2012, B-6-KA-47/11). Eine einzelne Arztpraxis kann laut BSG keine GmbH oder andere Form der Kapitalgesellschaft sein. Nach dem Gesetz (§ 95 Abs. 1 Satz 1 SGB V) können nur Ärzte bzw. Psychotherapeuten als natürliche Personen zur vertragsärztlichen Versorgung zugelassen werden. Wegen des besonderen Verhältnisses von Arzt und Patient sei dies auch gerechtfertigt.

Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz

Auch das Grundgesetz gewährt nach Ansicht des BSG nicht das Recht, jede gewünschte Tätigkeit in jeder gewünschten Form auszuüben. Eine Einzelpraxis könne auch nicht mit medizinischen Versorgungszentren verglichen werden. Hier würde es sich um große Geschäftsbetriebe handeln.

Stand: 12. Februar 2013

Thomas Griep Steuerberater work Hauptmannsreute 19 70192 Stuttgart Deutschland work +49 711 22 73 40 fax +49 711 22 73 440 www.steuerberater-griep.de 48.78804 9.15782
Atikon work Kornstraße 4 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369